....Unter dem Namen "Kantonalbernischer Eishockey-Verband" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Verband wurde im Jahr 1945 gegründet.

statuten_kbehv_2013.pdf

1.   Name, Sitz und Zweck
1.1. Name
Unter dem Namen "Kantonalbernischer Eishockey-Verband" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Verband wurde im Jahr 1945 gegründet.
 
1.2. Sitz
Der Sitz des Verbandes befindet sich am jeweiligen Wohnort des Präsidenten.
 
1.3. Zweck
Der KBEHV wahrt die Interessen der Eishockeyclubs im Kanton Bern, fördert den Eishockeysport und ist bestrebt, den Sportgedanken und die Zusammengehörigkeit unter seinen Mitgliedern hochzuhalten.
Der KBEHV kann im Nachwuchsbereich verschiedene kantonale Auswahlmannschaften zusammenziehen. Er kann Trainingslager, Turniere und Ausbildungskurse organisieren.
Der KBEHV prüft die Beitragsgesuche seiner Mitglieder für Gelder aus dem Kantonalen Sportfond. Er leitet diese an die zuständige Stelle in der POM weiter, sofern sie den Richtlinien entsprechen und das gesuchstellende Mitglied seinen Verpflichtungen gegenüber dem KBEHV vorbehaltlos nachgekommen ist.
Zur Förderung des Eishockeysports kann der KBEHV alljährlich einen interkantonalen Eishockey-Cup organisieren. Die Durchführung ist in einem separaten Cup-Reglement geregelt.
Der KBEHV nimmt die Interessen seiner Mitglieder beim SIHF und seinen Institutionen, den Behörden und den Kunsteisbahnen wahr und arbeitet mit diesen zusammen.
 
2.   Allgemeines
2.1. Mitgliedschaften bei andern Verbänden
Der KBEHV ist Mitglied der AL. Er ist an der Regionalversammlung der RL der Zentralschweiz mit Stimmrecht vertreten.
Der KBEHV ist stimmberechtigtes Mitglied von Bernsport
 
2.2. Neutralität
Der KBEHV ist politisch und konfessionell neutral.
 
2.3. Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Mai und endet am 30. April des darauffolgenden Jahres.
 
3.   Mitgliedschaft
3.1. Mitglieder
Der KBEHV setzt sich wie folgt zusammen:
Aus im Kanton Bern domizilierten Eishockeyclubs, die Mitglied der RL oder NL sind.
Aus im Kanton Bern domizilierten Eishockeyclubs, die nicht Mitglied der RL sind. Diese können während der im Reglement der RL vorgeschriebenen Dauer Mitglied des KBEHV sein. Erfolgt nach Ablauf dieser Zeit keine Aufnahme in die RL, so verliert der betreffende Club seine Mitgliedschaft beim KBEHV automatisch.
Aus Institutionen zur Förderung des Eishockeys mit Sitz im Kanton Bern.
Aus Ehrenmitgliedern. Zu Ehrenmitgliedern können durch die DV Personen ernannt werden, die sich um den Eishockeysport im Allgemeinen oder um den KBEHV im Besonderen in aussergewöhnlicher Weise verdient gemacht haben.

3.2. Aufnahme
Um in den KBEHV aufgenommen zu werden, hat der Verein dem Präsidenten ein schriftliches Aufnahmegesuch mit den unterzeichneten Statuten einzureichen.
Der Vorstand prüft das Aufnahmegesuch z. H. der nächsten DV, die darüber entscheidet.
Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.
Neue Mitglieder müssen bei der Aufnahme an der DV vertreten sein.
 
3.3. Austritt
Der Austritt erfolgt auf schriftliches Gesuch an den Vorstand und nach Erfüllung aller finanziellen Verpflichtungen. Das Gesuch muss spätestens 10 Tage vor der ordentlichen DV eingereicht werden. In Ausnahmefällen entscheidet der Vorstand
 
3.4. Erlöschen
Gemäss Art. 3.1 Abs. (2) dieser Statuten
 
3.5. Ausschluss
Mitglieder, die ihren Verbandsverpflichtungen nicht mehr nachkommen oder den Interessen und Verfügungen des Verbandes zuwiderhandeln, können ausgeschlossen werden. Der Ausschluss erfolgt durch Vorstandsbeschluss mit Rekursmöglichkeit an die DV.
 
3.6. Beendigung der Rechte und Pflichten als Mitglied
Mit dem Austritt, Erlöschen oder Ausschluss hören sämtliche Mitgliedschaftsrechte und -pflichten auf. Alle noch nicht erfüllten Verpflichtungen bleiben bestehen.
 
3.7. Haftung
Jegliche persönliche Haftung der Mitglieder oder der Organe für die Verbindlichkeiten des Verbands ist ausgeschlossen. Hierfür haftet einzig das Verbandsvermögen
   
4.   Finanzen und Rechnungswesen
4.1. Herkunft der Mittel
4.1.1. Der Verband finanziert sich durch:
Erhebung einer Eintrittsgebühr bei der Aufnahme eines neuen Mitgliedes.
Erhebung eines ordentlichen Jahresbeitrages bei allen Mitgliedern.
Erhebung eines jährlichen Finanzierungsbeitrages für die Auswahlmannschaften bei allen Mitgliedern.
Den Bussen gemäss Art. 5.1.1 Abs. 5 (Abwesenheit bei der DV).
 
4.1.2. Ausserordentliche finanzielle Mittel
Als ausserordentliche finanzielle Mittel können zudem Erlöse aus Veranstaltungen, Aktionen und Sponsoring sowie Beiträge, Subventionen, Schenkungen und andere Zuwendungen privater oder öffentlicher Natur vereinnahmt werden
 
4.2. Finanzreglement, Finanzrahmen
4.2.1. Eingeschränkte Revision
Die Delegierten verzichten ausdrücklich auf eine eingeschränkte Revision und stimmen dem Opting-out zu (einstimmiger Beschluss DV 2009).
 
4.2.2. Finanzreglement
Die administrativen Belange im Finanzbereich sowie die finanziellen Pflichten und Rechte der Verbandsleitung und der Mitglieder werden in einem von der DV zu genehmigenden Finanzreglement festgehalten.
 
4.2.3. Gebühren, Beiträge, Bussen
Die Höhe der Eintrittsgebühr, der Jahres- und Finanzierungs-beiträge sowie die Höhe der Busse werden für alle Mitgliederkategorien im Finanzreglement festgelegt. Dieses kann für die Eishockeyclubs eine Abstufung der Jahres- und der Finanzierungsbeiträge entsprechend der Ligazugehörigkeit vorsehen. Für die Festsetzung der Beträge gilt der nachstehende Rahmen:
 
4.2.4. Höchstbeträge
Die Eintrittsgebühr kann von CHF 100 bis CHF 1'000 festgelegt werden. Bussen dürfen eine maximale Höhe von CHF 500 nicht übersteigen. Die Jahres- und Finanzierungsbei¬¬träge dürfen im Total folgende jährliche Belastung nicht übersteigen:
Für die Nachwuchsabteilungen der NL
Für die übrigen Mitglieder
 
4.2.5. Ehrenmitglieder, Beiträge
Die Ehrenmitglieder sind von der Eintrittsgebühr und jeglicher Beitragspflicht sowie von der Pflicht zur Teilnahme an der DV befreit.
 
4.3. Organisation der Finanzverwaltung
Die Finanzen des Verbandes werden durch den Kassier verwaltet. Das Finanzreglement dient ihm als Grundlage für die Rechnungsführung. Es ist für ihn und für die Mitglieder des Verbandes verbindlich.
 
4.4. Entschädigungen
4.4.1. Mitglieder und Delegierte
Die Mitglieder bzw. ihre Delegierten erhalten für ihre Teilnahme an der DV keine Entschädigung.
 
4.4.2. Vorstandsmitglieder und Revisoren
Die Entschädigung der Vorstandsmitglieder und Revisoren für ihre Auslagen und Aufwendungen ist in einem vom Vorstand zu beschliessenden und für die Mitglieder jederzeit einsehbaren Spesenreglement zu regeln.
 
5.   Organe
Die Organe des Verbandes sind:
Die Delegiertenversammlung
Der Vorstand
Die Rechnungsrevisoren
 
5.1. Delegiertenversammlung
5.1.1. Organisation der Delegiertenversammlung
Die DV ist oberstes Organ des Verbandes.
Die ordentliche DV findet alljährlich vor der Regionalversammlung der RL statt.
Eine ausserordentliche DV findet auf Verlangen des Vorstandes oder 1/5 der Mitglieder statt. Der Vorstand bestimmt Ort und Zeit derselben innert nützlicher Frist.
Die Einladung zur DV erfolgt per A-Post an die letzte uns mitgeteilte Clubadresse spätestens 14 Tage vor ihrer Abhaltung unter Bekanntgabe der zu behandelnden Traktanden. Der Besuch der DV ist für die angeschlossenen Clubs obligatorisch. Die Daten und die Unterlagen sind ebenfalls auf der Internetseite des KBEHV ersichtlich.
Ein Mitglied, das nicht an der DV vertreten ist, bezahlt im darauffolgenden Geschäftsjahr eine Busse.
Anträge zuhanden der DV müssen spätestens bis 31. März und Anträge zu Handen der ausserordentlichen DV müssen zusammen mit dem Antrag um Einberufung schriftlich und eingeschrieben dem Präsidenten eingereicht werden.
Ausserhalb der Traktandenliste können keine Beschlüsse gefasst werden.
   
5.1.2. Aufgaben und Geschäfte
In die Zuständigkeit der DV entfallen insbesondere folgende Geschäfte:
Genehmigung des Protokolls der DV
Genehmigung der Jahresberichte
Genehmigung der Jahresrechnung nach Anhörung des Revisionsberichtes
Décharge-Erteilung an den Vorstand
Genehmigung der Mitgliedermutationen
Wahlen des Vorstandes und der Revisoren
Ernennung von Ehrenmitgliedern
Genehmigung des Finanzreglementes
Genehmigung des Budgets
Genehmigung des Reglementes des Interkantonalen Cups
Festlegung des Ortes der nächsten DV
 
5.1.3. Traktandenliste der ordentlichen DV
Die Traktandenliste der ordentlichen DV umfasst in der Regel folgende Geschäfte:
Appell
Wahl der Stimmenzähler
Genehmigung des Protokolls
Jahresberichte
Jahresrechnung + Revisorenbericht
Déchargeerteilung
Mitgliedermutationen
Wahlen
Ernennung von Ehrenmitgliedern
Finanzreglement
Budget
Orientierung über den Interkantonalen Cup
Orientierung über die Verbandstätigkeit
Festlegung des Ortes der nächsten DV
Orientierungen
Verschiedenes
 
5.1.4. Abstimmung und Wahlen
Jeder Eishockeyclub erhält pro Mannschaft, die in der vorangegangenen Saison an der Meisterschaft teilgenommen hat, eine Stimme. Wird keine Mannschaft gemeldet, hat der Club eine Stimme.
Institutionen haben eine Stimme.
Das Stimmrecht wird durch Delegierte ausgeübt. Die Stellvertretung ist ausgeschlossen. Mitglieder, die ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verband nicht nachgekommen sind, haben kein Stimmrecht.
Die Mitglieder der Organe des KBEHV, gemäss Art. 5, Abs. 2 und 3, haben an der DV kein Stimmrecht und dürfen nicht Delegierte sein.
Bei Abstimmungen an der DV gilt das einfache Mehr der gültig abgegebenen Stimmen. Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten und jedem weiteren Wahlgang das einfache Mehr (die höchste erreichte Stimmenzahl). Für Statutenänderungen ist eine 2/3-Mehr-heit der gültig abgegebenen Stimmen notwendig. Sämtliche Abstimmungen erfolgen offen und mit Stimmkarte. Jedes Mitglied kann geheime Abstimmung verlangen, doch muss 1/3 der anwesenden Stimmen damit einverstanden sein. Auf einen gefassten Beschluss kann an der gleichen DV nicht zurückgekommen werden.
 
5.1.5. Protokoll der DV
Das Protokoll wird durch das Sekretariat geführt und vor der DV (oder nach Bewilligung des Protokolls durch den Vorstand) auf die Internetseite des KBEHV gestellt.
 
5.2. Vorstand
5.2.1. Zusammensetzung des Vorstandes
Der Vorstand wird durch die DV für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er setzt sich zusammen aus:
Präsident
1 oder 2 Vizepräsidenten
Sekretär
Kassier
3 - 7 Beisitzern, denen ein Ressort zugeteilt werden kann.
Mindestens ein Vorstandsmitglied muss aus dem französischsprachigen Kantonsteil rekrutiert oder vorgeschlagen werden.
Ein Vorstandsmitglied sollte in der Regel Mitglied eines dem Verband angeschlossenen Vereins sein.
 
5.2.2. Aufgaben, Organisatorisches
Der Vorstand vollzieht die Beschlüsse der DV, vertritt den Verband nach aussen und besorgt das Tagesgeschäft.
Für die Leitung des Verbandes gelten die Statuten und Reglemente des SIHF, des KBEHV sowie die Weisungen und Beschlüsse der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern, des Regierungsrates und Bernsport.
Für den KBEHV zeichnet rechtsverbindlich der Präsident, im Verhinderungsfalle sein Stellvertreter in Verbindung mit dem Sachbearbeiter. Zur Erledigung gewöhnlicher Korrespondenzen, die in den Aufgabenbereich eines Vorstandsmitgliedes fallen, hat der betreffende Ressortchef Unterschriftsberechtigung.
 
5.2.3. Vorstandssitzungen
Der Vorstand trifft sich regelmässig auf Einladung des Präsidenten zu Sitzungen.
Die Einberufung einer Vorstandssitzung kann jederzeit auch von zwei Vorstandsmitgliedern verlangt werden.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit dem absoluten Mehr der anwesenden Mitglieder.
Über die Vorstandssitzungen ist ein Protokoll zu führen.

5.2.4. Wiederwählbarkeit, Ersatz
Sämtliche Vorstandsmitglieder sind nach Ablauf ihrer Amtszeit wieder wählbar.
Der Vorstand ist berechtigt, ein während der Amtsdauer ausscheidendes Mitglied zu ersetzen. Die definitive Wahl bis zum Ende der verbleibenden Amtsdauer erfolgt an der nächsten DV.
 
5.3. Rechnungsrevisoren
Die DV wählt 2 Rechnungsrevisoren und einen Suppleanten. Ihre Amtsdauer beträgt 3 Jahre. Sie sind wiederwähl-bar. Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören.
Die Jahresrechnung muss mindestens von 2 Rechnungsrevisoren geprüft werden. Diese erstellen zuhanden der DV einen schriftlichen Bericht.

6.   Auflösung des Verbandes
Die Auflösung des Verbandes kann nur von einer, speziell zu diesem Anlass einberufenen ausserordentlichen DV beschlossen werden.
Zur Auflösung bedarf es einer Mehrheit von 4/5 der gültig abgegebenen Stimmen.
Das Verbandsvermögen darf in diesem Fall nicht unter die Mitglieder verteilt werden, sondern muss zur Förderung des Eishockeysports im Kanton Bern verwendet werden.
     
7.   Schlussbestimmungen
Diese Statuten wurden an der ordentlichen Delegiertenversammlung des KBEHV vom 25.05.2013 angenommen und ersetzen diejenigen vom 28.05.2011. Sie treten sofort in Kraft.
 
KANTONALBERNISCHER EISHOCKEY-VERBAND